Site logo
Für Verbraucher positive Urteile

AG Frankfurt/M. 29 C 2583/10

Kein wirksamer Vertrag mit "Abofallen"-Betreiber

Das Gericht stellte in seinem Urteil vom 23.03.2011 (Aktenzeichen 29 C 2583/10) klar, dass bei einer Anmeldung zu einem scheinbaren kostenfreien Softwaredownload (Kostenfallen im Internet) selbst bei Angabe des Preises auf der Anmeldeseite kein wirksamer Vertrag zustande komme.

Der Sachverhalt
Der Kläger meldete sich bei einer Webseite der Beklagten (Content4U GmbH) an, gab seine persönlichen Daten ein und wollte kostenfrei Software herunterladen. Nach Meinung der Beklagten stehe auf der Anmeldeseite der deutlich sichtbare Preishinweis
"Durch Drücken des Buttons "Jetzt anmelden" entstehen Ihnen Kosten von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro) bei einer Vertragslaufzeit von 2 Jahren".

Der Kläger konnte sich nicht daran erinnern, diesen Preishinweis gesehen zu haben. Nachdem die Beklagte auf Zahlung beharrte, verklagte der Kläger die Beklagte auf Feststellung, dass die Forderung nicht bestehe.

Das Urteil
Das Amtsgericht Frankfurt/M. führte in seiner Begründung aus, dass es sich bei dem Preishinweis um eine allgemeine Geschäftsbedingung handele, da er für eine Vielzahl von Vertragsschlüssen vorformuliert sei.

Entscheidend ist folgende Feststellung des Gerichts:
"Der Besuch der Webseiten der Beklagten erfolgt wie im vorliegenden Fall regelmäßig in der Absicht, im Internet vielerorts kostenlos erhältliche Software herunterzuladen, und damit in der Erwartung, die gewünschte Software auch auf dem beschrittenen Weg kostenlos zu erhalten.

Mit einer Entgeltlichkeit des Download-Vorgangs oder dem Abschluss eines über den Download hinausgehenden entgeltlichen Vertrags über weitere Dienste des Betreibers der Webseite wird gerade nicht gerechnet."

AG Mainz 89 C 284/10

Erstattung der Anwaltskosten gegenüber "Abofallen"-Betreiber

Der Kläger suchte im Internet einen kostenlosen Virenscanners. Über google.de wurde er auf die Webseite der Beklagten (top-of-software.de) geleitet und gab dort seine persönlichen Daten ein. Auf der Anmeldeseite, die 2/3 (links) zu 1/3 (rechts) geteilt war, stand auf der rechten Seite ein Kästchen, welches mit "Informationen" überschrieben war. Hier folgten zunächst ausschließlich Angaben, die sich mit der gewünschten Software abfassten, und später weiter unten, dass mit Betätigen des Buttons "Anmelden" Kosten in Höhe von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr entstehen. Die Vertragslaufzeit betrage 2 Jahre.

Der Kläger war sich zu keiner Zeit bewusst, ein kostenpflichtiges Angebot in Anspruch zu nehmen. Er ist vielmehr davon ausgegangen, dass er das Virenschutzprogramm kostenfrei laden könne.

Außergerichtlich beauftragte der Kläger einen Rechtsanwalt. Hierdurch sind ihm Kosten in Höhe von 46,41 Euro entstanden. Diese Kosten klagte er gegen den Betreiber der Webseite ein.

Das Amtsgericht Mainz gab der Klage statt und verurteilte den Beklagten zur Zahlung. Die Richterin sah es als erwiesen an, dass die Seiten des Beklagten so gestaltet waren, dass von einer konkludenten Täuschung der Nutzer ausgegangen werden muss.

Entscheidend ist folgende Feststellung des Gerichts:
"Wegen dieser Täuschung ist eine Einigung der Parteien über eine entgeltliche Nutzung der Dienste der Beklagten nicht zustande gekommen."

Bei dem Informationskästchen auf der rechten Seite der Anmeldemaske bleibe insbesondere im Dunkeln, wofür die 96 Euro zu zahlen seien.

Dem Internetnutzer sei auch keine mangelnde Aufmerksamkeit bei der Anmeldung vorzuwerfen, da der Nutzer davon ausgegangen sei, lediglich kostenlos verfügbare Software herunterzulassen.

"Der Besuch der Webseiten der Beklagten erfolgt wie im vorliegenden Fall regelmäßig in der Absicht, im Internet vielerorts kostenlos erhältliche Software herunterzuladen, und damit in der Erwartung, die gewünschte Software auch auf dem beschrittenen Weg kostenlos zu erhalten.

Mit einer Entgeltlichkeit des Download-Vorgangs oder dem Abschluss eines über den Download hinausgehenden entgeltlichen Vertrags über weitere Dienste des Betreibers der Webseite wird gerade nicht gerechnet."

VG Frankfurt/M. 1 K 1711/10

Öffentliche Sparkasse muss für Inkassounternehmen bei „Internetabzocke“ kein Konto führen Mehr…lesen

AG Osnabrück 66 C 83/10

Erstattung der Anwaltskosten gegenüber Rechtsanwalt des "Abofallen"-Betreibers Mehr…lesen

AG Schwelm 24 C 108/10

Erstattung der Anwaltskosten gegenüber Rechtsanwalt des "Abofallen"-Betreibers Mehr…lesen

AG Karlsruhe 5 C 291/10

Rückzahlungsanspruch sowie Erstattung der Anwaltskosten gegenüber "Abofallen"-Betreibers Mehr…lesen

OVG Lüneburg 10 ME 77/10

Sparkasse darf die Eröffnung eines für rechtswidrige Handlungen vorgesehenen Girokonto verweigern Mehr…lesen

AG Alzey 23 C 2/10

Vertrag mit Abofallen-Betreiber ist anfechtbar Mehr…lesen

OLG Frankfurt/M. 6 U 33/09

Gewinnabschöpfung bei Kostenfallen im Internet Mehr…lesen

AG Bonn 103 C 422/09

Erstattung der Anwaltskosten gegenüber Rechtsanwalt des "Abofallen"-Betreibers Mehr…lesen

AG Marburg 91 C 981/09

Erstattung der Anwaltskosten bei unberechtiger "Abofallen"-Forderung Mehr…lesen

LG Mannheim 10 S 53/09

Erstattung der Anwaltskosten bei unberechtigter "Abofallen"-Forderung Mehr…lesen

AG Karlsruhe 1 C 386/09

Erstattung der Anwaltskosten bei unberechtigter "Abofallen"-Forderung Mehr…lesen

AG Karlsruhe 9 C 93/09

Erstattung der Anwaltskosten gegen Rechtsanwalt des "Abofallen"-Betreibers Mehr…lesen

LG München I - 28 O 398/09

Kündigung Girokonto Mehr…lesen

LG Mannheim 2 O 268/08

Kein Verzicht auf Widerrufsrecht, Unzulässige Hinweis auf Strafbarkeit Mehr…lesen

AG Gummersbach 10 C 221/08

Kein Dienstvertrag zustande gekommen Mehr…lesen

LG Kiel 5 O 208/08

Einschränkung des Widerrufsrechts bei Mobilfunkverträgen Mehr…lesen

OLG Koblenz 4 U 1173/08

Irreführende Geschenkwerbung für web.de Club-Mitgliedschaft Mehr…lesen

AG München 262 C 18519/08

Unwirksamkeit von Entgeltlichkeits- und Verlängerungsklauseln bei Abos Mehr…lesen

OLG Frankfurt/M. 6 U 187/07 und 6 U 186/07

Wettbewerbswidrigkeit der Preisdarstellung Mehr…lesen

AG Wuppertal 32 C 152/08

Erlöschen des Widerrufsrechts bei Telekommunikationsverträgen Mehr…lesen

AG Berlin Mitte 17 C 298/08

Kein Anspruch auf Zahlung eines Entgelts für den Dienst "nachbarschaft24.net" Mehr…lesen

LG Hanau 1 O 569/08

Auskunftsanspruch über Abofallen-Webseiten Mehr…lesen

LG Hanau 9 O 551/08

Auskunftsanspruch über Abofallen-Webseiten Mehr…lesen

AG Hamm 17 C 62/08

SMS-Versand-Internetseite mit verschleierter Preisauszeichnung Mehr…lesen

LG Hanau 9 O 1450/07

Erkennbarkeit des Preises bei Abos im Internet Mehr…lesen

LG Hanau 9 O 870/07

Preisangabe in AGB Mehr…lesen

LG Frankfurt/M. 2-2 O 132/07

Intransparente Vertragsklauseln bei Online-Abos Mehr…lesen

LG Stuttgart 17 O 490/06

Wettbewerbswidrige Preiswerbung

Urteil wegen wettbewerbswidriger Preiskennzeichnung sogenannter "Abofallen" im Internet. Mehr…lesen

LG Darmstadt 12 O 532/06

Kostenfallen im Internet

Der Betreiber einer Webseite mit nicht transparenter, verschleierter Preisauszeichnung wurde zu einer Vertragsstrafe von 24.000,-- € verurteilt. Mehr…lesen

AG München 161 C 23695/06

Versteckte Preisangabe auf Internetseite

Versteckt sich die Zahlungspflicht in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, kann diese Klausel ungewöhnlich und überraschend und damit unwirksam sein, wenn nach dem Erscheinungsbild der Website mit einer kostenpflichtigen Leistung nicht gerechnet werden musste. Mehr…lesen