Site logo

TecTrain24 ändert Anschrift

Aus eigenen Mandaten hat Rechtsanwalt Giel Kenntnis davon erhalten, dass die TecTrain24 nicht mehr unter ihrer bisherigen Adresse anzutreffen ist. Ein beantragter Vollstreckungsbescheid konnte nicht zugestellt werden.

Staatsanwaltschaft Duisburg ermittelt

Die Strafverfolgungsbehörden haben bereits eine hohe Anzahl von Strafanzeigen vorliegen und ermitteln den Vorwurf des Betruges. In diesem Zusammenhang wird auch die neue ladungsfähige Anschrift der Firma aktenkundig.

Aktueller Tipp

Haben Sie Forderungen gegen die TecTrain24, sollten Sie sich an Rechtsanwalt Giel wenden, um berechtigte Forderungen titulieren zu lassen. Die im Internet-Impressum befindliche Adresse der TecTrain24 ist jedenfalls nicht mehr aktuell. Wenn Sie den begründeten Verdacht haben, dass auch Sie betrogen worden sind, sollten Sie auch Ihren Fall den Strafverfolgungsbehörden anzeigen. Jede Polizeidienststelle vor Ort wird Ihren Fall aufnehmen und nach Duisburg weiterleiten.

Akte 2011: Nachnahme-Betrug

Das SAT1-Verbraucherschutzmagazin „Akte 2011“ berichtet über Privatpersonen, die per Nachnahme-Lieferung betrogen wurden.

Liefervariante: Nachnahme

Viele Online-Shops und auch ebay-Verkäufer bieten an, dass die gekaufte Ware per Nachnahme bezahlt werden kann. Der Verbraucher hofft, dadurch einem Betrüger entkommen zu können, da er ja die Ware vor Ort bei der Zustellung erst gegen den Kaufpreis tauscht. Findige Verkäufer sind auf die Idee gekommen, statt der bestellten Ware einen leeren Karton oder Müll zu versenden.

Hundefutter statt Playstation

Die akte-Redaktion ermittelte in einem Fall, bei dem ein Verbraucher eine Playstation günstig bei ebay ersteigerte und statt der Ware eine Dose Hundefutter geschickt bekam.

Betrug

Wenn ein Verkäufer vorsätzlich ein leeres Pakt oder wertlosen Müll verschickt gegen Nachnahmezahlung, stellt dies einen strafbaren Betrug dar.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Nachnahme-Betrug beachten müssen.

Aktueller Tipp

Informieren Sie sich vor Abschluss des Kaufvertrages über die Seriosität des Verkäufers. Bestellten Sie im Zweifel nicht per Vorkasse und nicht per Nachnahme. Wenn Sie per Nachnahme bezahlen möchten, sorgen Sie dafür, dass ein Zeuge bei der Paketübergabe anwesend ist und unverzüglich das Paket zusammen mit dem Zeugen geöffnet wird. Dokumentieren Sie unter Umständen die Öffnung des Pakets durch Fotos und/oder Video.

10 Mio € Schaden durch Gewinnspiel-Betrug

Das SAT1-Verbraucherschutzmagazin „Akte 2010“ berichtet über Privatpersonen, die auf sog. Gewinnspiel-Eintragservice-Betrug hereinfallen.

Kontaktaufnahme mittels Telefon

Privatleute bekommen Telefonanrufe von Call-Centern. Es wird der Eintrag in Internetgewinnspielen angeboten. Hierfür werde monatlich ein bestimmter Betrag vom Konto abgebucht. In der Hoffnung, einmal bei einem Gewinnspiel der glückliche Gewinner zu sein, wird die Kontonummer angegeben. Es besteht nun der Verdacht, dass die versprochene Dienstleistung, der Eintrag in Gewinnspiele, nicht erbracht wird. Dagegen wird fortlaufend der monatliche Beitrag vom Konto abgebucht.

Abbuchung durch unbekannte Firmen

Ermittler bei der Kripo fanden heraus, dass nach einem Anruf bei einer Person deren Kontodaten offenbar zu anderen Firmen im Gewinnspielbereicht übermittelt wurden und ebenso Abbuchung vom Konto vollzogen wurden. Hierfür lagen jedoch keine eindeutigen Aufträge seitens der Betroffenen vor.

Kripo Köln und Gelsenkirchen ermittelte

Die Kripo ermittelte und offenbarte einen Fall besonders dreisten Ausmasses: In dem Geschäftsbetrieb eines einzelnen Call-Centers in Deutschland wurde allein ein Schaden bei Verbrauchern in Höhe von 10 Mio. € angerichtet.

Die Ermittler vermuten eine zentrale Stelle in Österreich, die viele verschiedene Gewinnspiel-Eintragservices unterhält und zentral die Daten verschiebt. Die Akte 20.10-Redaktion recherchiert zusammen mit österreichischen Kollegen. Das Ausmaß ist unvorstellbar: Ca. 40 Mio. Datensätze sollen gesammelt worden sein. Der Schaden geht in die hunderte Mio. €.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Gewinnspiel-Eintragservice-Betrug beachten müssen.

Aktueller Tipp

Geben Sie nicht leichtfertig Ihre Kontodaten am Telefon preis. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge auf verdächtige Abbuchungen. Können Sie Abbuchungen von Ihrem Konto nicht nachvollziehen, sprechen Sie Ihre Bank an und klären den Sachverhalt auf. Bestätigt sich, dass hierfür kein Auftrag besteht, können Sie die Lastschriften zurückgehen lassen.

Leere iPhone-Verpackungen bei eBay

Rechtsanwalt Giel berichtet von aktuellen Fällen:

iPhone Verpackung

www.pressetext.de berichtet von eBay-Auktionen, in denen leere iPhone-Verpackungen für teilweise 400 EUR verkauft werden. Der hohe Preis für eine Verpackung kommt zustande, weil Bieter überlesen, dass es sich lediglich um eine leere Verpackung handelt.

Artikelbeschreibung

Die Artikelbeschreibung bei eBay muss eindeutig sein. Achten Sie bei der Artikelüberschrift bereits auf Worte wie „OVP“ oder „Verpackung“. Lesen Sie sich die Artikelbeschreibung aufmerksam durch.

Arglistige Täuschung möglich

Sollte der Verkäufer in der Artikelbeschreibung den Anschein erwecken, dass tatsächlich das Gerät verkauft wird und erhalten Sie nach Vorkasse-Zahlung dann nur die leere Verpackung zugeschickt, besteht der Verdacht der arglistigen Täuschung.

Haben Sie bereits per Vorkasse-Überweisung bezahlt, ist es schwierig, das Geld zurückzubekommen. Unter Umständen tragen Sie das Insolvenzrisiko des Verkäufers. Falls Sie mittels paypal bezahlt haben, können Sie dort Käuferschutz in Anspruch nehmen.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Auktionen bei eBay beachten müssen.

Aktueller Tipp

Haben Sie festgestellt, auf eine leere Verpackung geboten zu haben, sollten Sie schnell reagieren und möglichst schnell anwaltliche Hilfe von Rechtsanwalt Giel in Anspruch nehmen. Unter Umständen besteht die Möglichkeit der Anfechtung des abgegebenen Gebotes.


Quelle: http://www.pressetext.de/news/100624004/ebay-falle-leere-iphone-verpackung-um-400-euro-verkauft/

outlets.de - Geschäftsführer entgeht Anklage

Das SAT1-Verbraucherschutzmagazin „Akte 2010“ berichtet über Privatpersonen, die auf sog. Kostenfallen im Internet hereinfallen.

outlets.de

Der Geschäftsführer der outlets.de-Webseite war der Akte 20.10-Redaktion schon seit längerem bekannt. Im Frühjahr 2010 war dieser mit der Firma „Connects2 Content GmbH“ bzw. den Webseiten „fabriken.de“ und „Rezepte-Ideen.de“ online. Bereits zu diesem Zeitpunkt lief ein Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen den Geschäftsführer.

Verfahren eingestellt

Mittlerweile wurde das Ermittlungsverfahren gegen Entschädigung der Opfer sowie einer Zahlung an eine gemeinnützige Organisation eingestellt. Wie Johannes Mocken von der Staatsanwaltschaft Düsseldorf mitteilte, waren zwischenzeitlich die Konten der Firmen gesperrt, auf denen sich mindestens 1 Mio. EUR befanden. Entschädigt wurde allerdings nur die Opfer, die bereits eine Zahlung an die Firma geleistet hatten und Strafanzeige erstattet hatten. Rund 500 Opfer wurden somit entschädigt mit einem Betrag von 40.000 EUR. Insgesamt 60.000 EUR musste der Geschäftsführer an gemeinnützige Zwecke zahlen. Auf Nachfrage der akte 20.10-Redaktion, dass der Geschäftsführer dabei wohl immer noch einen kräftigen Gewinn verbuchen konnte, wurde entgegnet, dass ein Gewinn nicht erzielt worden wäre. Der Geschäftsführer habe Nachweise vorgelegt, wonach er für die Platzierung der verschiedenen Webseiten auf den ersten Positionen bei Suchmaschinen eine siebenstellige Eurosumme gekostet haben soll.

Geschäftssitz des Geschäftsführers in Rodgau besucht

Die akte 20.10-Redaktion besucht den Geschäftssitz in Rodgau und bittet um ein Interview. Auf den Briefkästen befinden sich die Firmennamen „Go Web Ltd.“, Premium Content GmbH“ sowie Content4U GmbH“. Der Geschäftsführer wollte mit der akte-Redation jedoch nicht sprechen.


Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Kostenfallen im Internet beachten müssen.

Aktueller Tipp

Sollten Sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Rechnung haben, lassen Sie die Forderung von Rechtsanwalt Giel prüfen. Insbesondere nach der letztes Gesetzesänderung bestehen gute Aussichten, aus dem Vertrag „herauszukommen“.

App-Betrug

Das SAT1-Verbraucherschutzmagazin „Akte 2010“ berichtet über Kostenfallen bei der Benutzung von Smartphones.

Neuer Trend: Apps auf dem Smartphone

In der letzten Zeit häufen sich Beschwerden von Verbrauchern, die auf ihrer Telefonrechnung Abrechnungspositionen entdecken, deren Berechtigung unklar ist.

Forderungen werden über Telefonprovider eingezogen

Auf der monatlichen Rechnung finden sich zusätzliche Abrechnungspositionen mit dem Stichwort „Abo“ oder ähnliches. Der Betrag liegt ca. zwischen 12 und 20 EUR monatlich.

Kosten durch App-Benutzung

Nach intensiven Recherchen wird deutlich, dass die betroffenen Verbraucher innerhalb einer App-Anwendung auf ihrem Smartphone auf einen Werbebanner klickten. Danach erscheint teilweise eine Internetseite, auf der noch einmal auf ein Button geklickt werden muss. In vielen Fällen wird mit „Gratis“ oder „Kostenlos“ geworben. Durch diesen Klick soll jedoch ein sich wöchentlich verlängerndes Abonnement abgeschlossen worden sein.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Kostenfallen bei Smartphones beachten müssen.

Aktueller Tipp

Möchten Sie auf jeden Fall vermeiden, dass Forderungen von Drittanbietern über Ihre Telefonrechnung eingezogen werden, lassen Sie die Anwahl von Mehrwertdiensten sperren und/oder untersagen Sie Ihrem Telefonprovider den Einzug von Fremdforderungen.

Akte 2010: Vorsicht vor Vorkasse-Betrug

Das SAT1-Verbraucherschutzmagazin „Akte 2010“ berichtet über Privatpersonen, die im Internet betrogen werden.

Vorkasse-Betrug

Akte 2010 recherchierte, dass Verbraucher immer häufiger bei Onlineshops Waren bestellen und per Vorkasse bezahlen, ohne die Ware auch wirklich zu erhalten. In einigen Fällen wird darauf verwiesen, dass die Ware nicht lieferbar sei. In anderen Fällen meldet sich der Verkäufer gar nicht mehr. Häufig ist die Webseite des Onlineshops nach mehreren Wochen gar nicht mehr online. Eine telefonische Kontaktaufnahme scheitert ebenso.

StradaDiscount24

Eine dieser Firmen sei die StradaDiscount24. Verbraucher bestellten dort Ware per Vorkasse und warten bis heute auf die Lieferung.

autosec4u.blogspot.com

Mittlerweile haben sich Verbraucherschützer zu einem Blog im Internet zusammengeschlossen, um eine Liste der dubiosen Onlineshops zu veröffentlichen. In diesem Shops werden vorwiegend Elektronikartikel, Designerkleidung, Kinderspielzeug sowie Gold zum Verkauf angeboten. Eine Vielzahl der Webseiten ist überhaupt nicht mehr online.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Vorkasse-Betrug beachten müssen.

Aktueller Tipp

Sollten Sie in Versuchung kommen, bei einem bislang unbekannten Onlineshop ein „Schnäppchen“ zu erstehen, achten Sie darauf, ob es neben der Zahlungsart „Vorkasse“ auch noch eine anderen Möglichkeit gibt. Achten Sie aber darauf, dass auch die „Nachnahme“ keine Garantie für eine Lieferung der Ware selbst ist. Unter Umständen bekommen Sie einen leeren Karton und müssen trotzdem zahlen. Es empfiehlt sich z.B. die Erteilung eine Einzugsermächtigung. Gegen eine unberechtigte Abbuchung können Sie bei Ihrer Bank Widerspruch einlegen und bekommen das Geld unverzüglich zurückgebucht. Hierzu müssen Sie jedoch die Fristen Ihrer Bank beachten.