Site logo

AG Karlsruhe: Medusa wird verurteilt

Amtsgericht Karlsruhe: Keine Pflicht zur Zahlung der Abokosten.

Der Verbraucher klage die ihm vorgerichtlich entstandenen Rechtsanwaltskosten sowie die zu Unrecht eingezogenen Abokosten gegen den "Abofallen"-Betreiber ein. Das Gericht gab der Klage statt und verurteile die Medusa United Media GmbH zur Rückzahlung und Schadensersatz.

Bei der von der Medusa United Media GmbH betriebenen Webseite flirtcafe.de war es so, dass Interessenten sich kostenfrei anmelden konnten. Wenn der Internetnutzer jedoch zu einem anderen Mitglied Kontakt aufnehmen wollte, musste eine Probemitgliedschaft abgeschlossen werden, die sich nach den Bedingungen der Medusa automatisch verlängert, wenn der Internetnutzer nicht widerruft oder kündigt.

Im entschiedenen Fall hatte der Kläger nach der vereinbarten 2-wöchigen Test-Mitgliedschaft gekündigt und die Einzugsermächtigung widerrufen. Trotzdem zog die Medusa 57,48 € vom Konto des Klägers ein.
Aus der Begründung:
(...)
Der Beklagten stand der Betrag nicht zu, da der Kläger bei den Beklagten keine Premium-Mitgliedschaft eingegangen ist.
(...)


Zu beachten ist bei diesem Urteil, dass die Medusa United Media GmbH sich bei Gericht nicht meldete und somit keine Verhandlung vor Gericht durchgeführt wurde. Allerdings hatte der Kläger seine Ansprüche schlüssig und substantiiert vorgetragen, so dass das Gericht dem klägerischen Antrag folgt.

Es zeigt sich abermals, dass Widerrufserklärungen und Kündigungen nachweisbar verschickt werden sollten, um im Zweifelsfall vor Gericht einwandfreie Beweise vorlegen zu können.