Site logo

Premium-Content GmbH wieder aktiv

Rechtsanwalt Giel berichtet von aktuellen Fällen seiner Mandanten:

Premium Content GmbH

Diese Firma betreibt die Internetseite www.my-downloads.de und bietet kostenpflichtige Mitgliedschaften an. Verbraucher berichten zahlreich, dass bei einer Anmeldung auf dieser Seite ein deutlicher Kostenhinweise fehle und nicht hinreichend transparent auf die anfallenden Kosten hingewiesen werde.

Anmahnung von Altfällen

Derzeit mahnt die Firma Altfälle aus 2009 mit einem offenbar massenhaft verschickten Standardanschreiben an. Dabei handelt es sich um einen dreiseitigen Text, in dem der Verbraucher zur sofortigen Zahlung des geforderten Betrages angemahnt wird. In diesem Schreiben wird u.a. mit einem negativen Schufa-Eintrag gedroht, mit Schadensersatzansprüchen wegen der Verletzung von Prüf- und Aufsichtspflichten bei Minderjährigen und ein Urteil des AG Langen angeführt. Dieses soll angeblich das vorzeitige Erlöschen des Widerrufsrechts für die Webseite my-downloads eindeutig bestätigt haben.

Letzte Möglichkeit zur Zahlung

In Fettschrift wird „letztmalig die Möglichkeit eingeräumt, die Angelegenheit verhältnismäßig günstig und unkompliziert zu einem Ende zu bringen“. Auf einer halben DIN A 4 Seite werden die angedrohten Kosten eines gerichtlichen Verfahrens aufgeführt. Dies soll den Empfänger des Schreibens dazu veranlassen, möglichst schnell und ohne nähere Prüfung eine Überweisung vorzunehmen

Lassen Sie sich von einer solchen oder ähnlich gestalteten Zahlungsaufforderung nicht einschüchtern! Prüfen Sie in Ruhe und sorgfältig, ob die Forderung berechtigt ist. Sollten Sie an der Berechtigung Zweifel haben, empfiehlt es sich, Rechtsanwalt Giel die Angelegenheit prüfen zu lassen.

Informieren Sie sich bei Rechtsanwalt Giel, was Sie bei Zahlungaufforderungen beachten müssen.

Aktueller Tipp

Auch wenn mit Schufa-Eintrag und Zwangsvollstreckung gedroht wird: Behalten Sie die Nerven und prüfen Sie sorgfältig die Forderung. Beachten Sie, dass bei einer Zahlung in der Regel eine Rückerstattung sehr schwierig bis unmöglich wird. Hat sich der angebliche Forderungsinhaber sehr lange Zeit bei Ihnen nicht gemeldet, ist die Forderung ggf. verwirkt und kann gerichtlich nicht mehr erfolgreich geltend gemacht werden.